DE
EN
0

Arena besetzt

Arena Squatted

[[en]]( Austria 1977, 77 min / German / Subtitles: English )[[de]]( Österreich 1977, 77 min / Deutsch / UNTERTITEL: Englisch )

Arena besetzt

Arena Squatted

[[en]]( Austria 1977, 77 min / German / Subtitles: English )[[de]]( Österreich 1977, 77 min / Deutsch / UNTERTITEL: Englisch )
0
[[en]]RENT[[de]]MIETEN
(EUR 5,00)
ODER ALS
DVD KAUFEN
(EUR 14,99)
OR BUY
DVD
(EUR 14,99)

Arena besetzt

Arena Squatted

BUY DVD
(EUR 14,99)
DVD KAUFEN
(EUR 14,99)
RENT
MIETEN
(EUR 5,00)
ERHÄLTLICH ALS
ONLINE-STREAM
ODER DVD.
AVAILABLE AS
ONLINE-STREAM
OR DVD.
MIETEN
RENT
(EUR 4,50)
ODER ALS
DVD KAUFEN
(EUR 10,00)
OR BUY AS
DVD
(EUR 10,00)
[[en]]Compiled from footage shot during the Arena Occupation in the summer of 1976, the film shows the organization of collective work, the negotiations with the local authorities, and the eventual demolition of the former slaughterhouse buildings. The area inhabited by an autonomous cultural center had to make way for the Schöps Textile Headquarters. Arena Squatted was borne out of the need to counter official media reporting and calls to mind how a generation became politized through its involvement with the Arena Movement.[[de]]Der Film zeigt anhand von Material, das während der Arena-Besetzung im Sommer 1976 gedreht wurde, die Organisation kollektiver Arbeit, Verhandlungen mit der Gemeinde Wien und schließlich den Abriss der Gebäude des ehemaligen Schlachthofs. Das autonome Kultur- und Kommunikationsareal auf dem Auslandsschlachthof St. Marx musste dem Schöps-Textilzentrum weichen. Arena besetzt entstand aus dem Bedürfnis heraus, der offiziösen Berichterstattung etwas entgegenzusetzen, und ruft auch in Erinnerung, wie eine Generation durch das Engagement in der Arena-Bewegung politisiert wurde.

[[en]]PRESS[[de]]PRESSE

Das gesellschaftlich und politisch Innovative der Arena-Bewegung, in der keine politische Partei und keine linke politische Gruppierung maßgeblich Einfluss erlangten, wird in dieser strengen, analytischen Ordnung des Materials deutlich, wobei die schön grindige Amateurvideoästhetik das charakteristische Arena-Flair sehr plastisch vermittelt.

(Gustav Ernst, Arena)

The social and political innovations of the Arena Movement, over which no political party or left-wing group achieved significant influence, are revealed in the tight, analytical arrangement of the material, with the beautifully shabby aesthetics of the amateur video vividly conveying the distinct flair characteristic of the Arena. 

(Gustav Ernst, Arena)

Das gesellschaftlich und politisch Innovative der Arena-Bewegung, in der keine politische Partei und keine linke politische Gruppierung maßgeblich Einfluss erlangten, wird in dieser strengen, analytischen Ordnung des Materials deutlich, wobei die schön grindige Amateurvideoästhetik das charakteristische Arena-Flair sehr plastisch vermittelt.

(Gustav Ernst, Arena)

The social and political innovations of the Arena Movement, over which no political party or left-wing group achieved significant influence, are revealed in the tight, analytical arrangement of the material, with the beautifully shabby aesthetics of the amateur video vividly conveying the distinct flair characteristic of the Arena. 

(Gustav Ernst, Arena)

Arena besetzt ist jedenfalls der beste Bericht über die Stimmung, die damals dort herrschte, in der „klanen Stadt mit Häusa und Wiesn“, in der die Leute nicht bleiben durften, weil die, die die Leute im Rathaus vertreten (sollten), sie schon verkauft hatten.

(Harald Irnberger, Extrablatt)

Arena Squatted is by far the best report that captures the prevailing mood at the time in the “tiny town with houses and lawns”, where the people were not allowed to stay because those who ought to have represented them in city hall sold them down the river.

(Harald Irnberger, Extrablatt)

Das gesellschaftlich und politisch Innovative der Arena-Bewegung, in der keine politische Partei und keine linke politische Gruppierung maßgeblich Einfluss erlangten, wird in dieser strengen, analytischen Ordnung des Materials deutlich, wobei die schön grindige Amateurvideoästhetik das charakteristische Arena-Flair sehr plastisch vermittelt.

(Gustav Ernst, Arena)

The social and political innovations of the Arena Movement, over which no political party or left-wing group achieved significant influence, are revealed in the tight, analytical arrangement of the material, with the beautifully shabby aesthetics of the amateur video vividly conveying the distinct flair characteristic of the Arena. 

(Gustav Ernst, Arena)

Arena besetzt ist jedenfalls der beste Bericht über die Stimmung, die damals dort herrschte, in der „klanen Stadt mit Häusa und Wiesn“, in der die Leute nicht bleiben durften, weil die, die die Leute im Rathaus vertreten (sollten), sie schon verkauft hatten.

(Harald Irnberger, Extrablatt)

Arena Squatted is by far the best report that captures the prevailing mood at the time in the “tiny town with houses and lawns”, where the people were not allowed to stay because those who ought to have represented them in city hall sold them down the river.

(Harald Irnberger, Extrablatt)

Das gesellschaftlich und politisch Innovative der Arena-Bewegung, in der keine politische Partei und keine linke politische Gruppierung maßgeblich Einfluss erlangten, wird in dieser strengen, analytischen Ordnung des Materials deutlich, wobei die schön grindige Amateurvideoästhetik das charakteristische Arena-Flair sehr plastisch vermittelt.

(Gustav Ernst, Arena)

The social and political innovations of the Arena Movement, over which no political party or left-wing group achieved significant influence, are revealed in the tight, analytical arrangement of the material, with the beautifully shabby aesthetics of the amateur video vividly conveying the distinct flair characteristic of the Arena. 

(Gustav Ernst, Arena)

Arena besetzt ist jedenfalls der beste Bericht über die Stimmung, die damals dort herrschte, in der „klanen Stadt mit Häusa und Wiesn“, in der die Leute nicht bleiben durften, weil die, die die Leute im Rathaus vertreten (sollten), sie schon verkauft hatten.

(Harald Irnberger, Extrablatt)

Arena Squatted is by far the best report that captures the prevailing mood at the time in the “tiny town with houses and lawns”, where the people were not allowed to stay because those who ought to have represented them in city hall sold them down the river.

(Harald Irnberger, Extrablatt)

[[en]]GUEST COMMENTARY[[de]]GASTKOMMENTARE

Bert Rebhandl

Ruth Beckermann war Teil der Videogruppe Arena, die im Juli 1977 aus Material, das während der Besetzung entstanden war, Arena besetzt montierte. „Mia gengan nimma fort“, war eine der Parolen, die sich letztlich als falsch erwiesen. Denn die Besetzung endete mit einer Niederlage. Der konkreten Enttäuschung über die Abspeisung mit dem ungeliebten Inlandsschlachthofgelände steht der Umstand gegenüber, dass die Aufbruchsstimmung vielfältige Folgen hatte.

Eine dieser Folgen war der Film Arena besetzt selbst, mit dem Beckermann, Josef Aichholzer und Franz Grafl nicht nur das damals neue Medium Video für politisches Kino nutzbar machten, sondern mit dem sie die Arena-Themen auch präsent halten konnten – bezeichnenderweise endet Arena besetzt mit Bildern von einer Demonstration gegen das Atomkraftwerk Zwentendorf, über das 1977 in Österreich eine Volksabstimmung abgehalten wurde, bei der sich eine knappe Mehrheit gegen die sogenannte friedliche Nutzung der Kernenergie ergab.

Armin Thurnher

Die Arenabesetzung war eine Kulturbewegung, und sie scheiterte, das zeigt der Film der Videogruppe Arena ganz richtig, an der Uneinsichtigkeit der roten Wiener Kulturbürokratie. Das Textilzentrum der Firma Schöps hätte auch woanders errichtet werden können; der Charme des Schlachthofs war unwiederbringlich verloren. Ironischerweise war es eine Ausformung sozial-demokratischer Kulturpolitik, die hier an Sozialdemokraten scheiterte.

Bert Rebhandl

Ruth Beckermann was a member of the video activist group that assembled Arena Squatted out of the material that was captured during the occupation in July 1976. “We ain’t never leavin” was one of the slogans, which with the eventual defeat of the occupation, proved to be false. Yet in contrast to the disappointment over having been sold the unpopular domestic slaughterhouse on false pretenses, was the movement’s optimistic spirit and its manifold consequences. 

One such consequence was the film itself with which Beckermann, Josef Aichholzer and Franz Grafl not only discovered video’s potential as a useful tool for a new political cinema, but also as a way to keep the issues that grew out of the Arena movement alive. Significantly, Arena Squatted ends with images of a demonstration against the Zwentendorf nuclear power plant, over which Austria held a referendum in 1977 and where a slim majority won out over the so-called peaceful use of nuclear energy.  

Armin Thurnher

The film rightly shows how the Arena Occupation as a cultural movement failed as a result of internal discord within Vienna’s cultural bureaucracy. The textile headquarters of the Schöps company could have been built elsewhere; the allure of the slaughterhouse was irretrievably lost. Ironically, it was an outgrowth of social-democratic cultural policy that failed because of the Social Democrats.  

Arena besetzt

Team

©
Ruth Beckermann
[[en]]Film maker[[de]]Filmemacher der Videogruppe Arena
©
Josef Aichholzer
[[en]]Film maker[[de]]Filmemacher der Videogruppe Arena
©
Franz Grafl
[[en]]Film maker[[de]]Filmemacher der Videogruppe Arena
©

Ein Film der Videogruppe Arena (Josef Aichholzer, Ruth Beckermann, Franz Grafl)

A film from the Video goupArena (Josef Aichholzer, Ruth Beckermann, Franz Grafl)

[[en]]Prizes & Festivals[[de]]Preise & Festivals

[[en]]FROM THE DIRECTOR[[de]]VON DER REGISSEURIN

Ruth Beckermann

Zu Beginn gab's noch gar keine organisierte Filmförderung. Als wir Arena besetzt gemacht haben, war da ein Sektionschef im Ministerium, sonst nix. Wir haben erreicht, dass er uns 30.000 Schilling gegeben hat, und waren glücklich. Aichholzer und ich waren bei ihm, anschließend sind wir in eine Konditorei gegangen und haben Torten gegessen. Wir haben damals gar nicht erwartet, Geld zu bekommen – weil wir ja eine Gegenöffentlichkeit herstellen wollten.

Als wir den Filmladen gegründet haben, soll in der Arbeiterkammer ein Flugblatt von uns kursiert sein mit dem Vermerk: „Achtung, ganz links!“ Das hat uns nur bestärkt in der Wichtigkeit unserer Aufgabe. Bei den kürzeren Filmen haben wir nicht einmal angesucht, sondern uns das Material geschnorrt und eine Kamera ausgeborgt – kein Mensch hat irgendetwas verdient.

Ich war 1976 während der Wiener Festwochen in der Arena und habe so die Besetzung mitgekriegt, eine „Hardcore-Besetzerin“ war ich nie. Wir haben alles an Material zusammen gesucht, was wir rund um die Besetzung fanden, und haben mit Video Konzerte, Diskussionen und Gespräche zwischen Besetzern und der Stadt Wien aufgezeichnet.

Lange Zeit existierte nur eine einzige 16mm-Kopie, die ein britischer TV-Sender anfertigte, ohne Rechnung. Das entsprach durchaus der Zeit damals. Ich hatte subjektiv das Gefühl, es ist einfach alles möglich.

In the beginning, there was absolutely no organized film funding. While we were making Arena Squatted, there was a department head within the culture sector, but nothing else. We succeeded in getting 30,000 Schilling from him and were happy with that. Aichholzer and I went to see him, and afterwards we went to a pastry shop to eat a Torte. At the time, we didn’t even expect to get any money – after all, we wanted to create a counter-public. 

When we founded the Filmladen, there was apparently a flyer about us that was circulating around the Chamber of Labor that read: “Warning, far left!”. That only served to reinforce the importance of what we were doing. With the short films, we didn’t even bother asking, we just scrounged together film stock, and borrowed a camera – nobody earned a thing.   

In 1976 during the Wiener Festwochen, I was at the Arena and got word of the occupation, but I was never a “hardcore squatter”. We gathered all the material we could find from the occupation and assembled it together with footage from video concerts, discussions und conversations between the squatters and officials from the city of Vienna. 

For a long time, the only copy of the film was a 16mm print that a British television broadcast made for free, something very common back then. I had the strong feeling that anything was possible. 

Ruth Beckermann

[[en]]MORE FILMS[[de]]MEHR FILME

[[en]]More films from the early days[[de]]Weitere Filme aus den Anfangsjahren