DE
EN
0

Those Who Go Those Who Stay

Those Who Go Those Who Stay

[[en]]( Austria 2013, 75 min / Diverse / Subtitles: German, English )[[de]]( Österreich 2013, 75 min / Diverse / Untertitel: Deutsch, Englisch )

Those Who Go Those Who Stay

Those Who Go Those Who Stay

[[en]]( Austria 2013, 75 min / Diverse / Subtitles: German, English )[[de]]( Österreich 2013, 75 min / Diverse / Untertitel: Deutsch, Englisch )
0
[[en]]RENT[[de]]MIETEN
(EUR 5,00)
ODER ALS
DVD KAUFEN
(EUR 14,99)
OR BUY
DVD
(EUR 14,99)

Those Who Go Those Who Stay

Those Who Go Those Who Stay

BUY DVD
(EUR 14,99)
DVD KAUFEN
(EUR 14,99)
RENT
MIETEN
(EUR 5,00)
ERHÄLTLICH ALS
ONLINE-STREAM
ODER DVD.
AVAILABLE AS
ONLINE-STREAM
OR DVD.
MIETEN
RENT
(EUR 4,50)
ODER ALS
DVD KAUFEN
(EUR 10,00)
OR BUY AS
DVD
(EUR 10,00)
[[en]]It is a deliberate and unintentional way of looking that invites chance. Across Europe and around the Mediterranean, Ruth Beckermann spins a web out of journeys and escape routes and poses the question if the difference between staying and going is solely a matter of time. Nigerian asylum seekers in Sicily, drunk nationalists in Vienna, three veiled women trying for minutes to cross a traffic-heavy street in Alexandria. Those Who Go Those Who Stay tells of being on the road around the world and within own’s own life.[[de]]Es ist das absichtlich absichtslose Schauen, das den Zufall zulässt. Quer durch Europa und rund ums Mittelmeer schafft Ruth Beckermann ein Gewebe aus Reise- und Fluchtbewegungen und stellt die Frage, ob der Unterschied zwischen Gehen und Bleiben nicht allein eine Frage der Zeit ist. Nigerianische Asylwerber in Sizilien, bierselige Nationalisten in Wien, drei verschleierte Frauen, die minutenlang versuchen, eine stark befahrene Straße in Alexandria zu überqueren. Those Who Go Those Who Stay erzählt vom Unterwegssein in der Welt und im eigenen Lebenslauf.

[[en]]PRESS[[de]]PRESSE

The foundation of the film is based on the accidental. Learning to endure such a thing – for that this film is a good lesson.

(Bert Rebhandl, Der Standard)

Das Zufällige ist das Grundsätzliche. Das aushalten zu lernen, dafür ist dieser exzellente Film eine gute Schule.

(Bert Rebhandl, Der Standard)

The foundation of the film is based on the accidental. Learning to endure such a thing – for that this film is a good lesson.

(Bert Rebhandl, Der Standard)

Das Zufällige ist das Grundsätzliche. Das aushalten zu lernen, dafür ist dieser exzellente Film eine gute Schule.

(Bert Rebhandl, Der Standard)

Etliche der Begegnungen wurden im Zuge von Reisen und Filmprojekten der letzten 25 Jahre gemacht. So die Stippvisite beim Autor und Filmemacher Georg Stefan Troller in Paris, der das Leben eines Flaneurs ganz im Sinne Benjamins führt und von seiner Idee erzählt, wahllos Menschen zu porträtieren.

(Michael Omasta, Falter)

A number of the encounters occurred in the course of travels and film projects of the past 25 years. Such as the visit to the author and filmmaker Georg Stefan Troller in Paris, who lives the life of a flaneur very much in the vein of Walter Benjamin and who speaks of his idea of depicting, without discrimination, the lives of others.

(Michael Omasta, Falter)

The foundation of the film is based on the accidental. Learning to endure such a thing – for that this film is a good lesson.

(Bert Rebhandl, Der Standard)

Das Zufällige ist das Grundsätzliche. Das aushalten zu lernen, dafür ist dieser exzellente Film eine gute Schule.

(Bert Rebhandl, Der Standard)

Etliche der Begegnungen wurden im Zuge von Reisen und Filmprojekten der letzten 25 Jahre gemacht. So die Stippvisite beim Autor und Filmemacher Georg Stefan Troller in Paris, der das Leben eines Flaneurs ganz im Sinne Benjamins führt und von seiner Idee erzählt, wahllos Menschen zu porträtieren.

(Michael Omasta, Falter)

A number of the encounters occurred in the course of travels and film projects of the past 25 years. Such as the visit to the author and filmmaker Georg Stefan Troller in Paris, who lives the life of a flaneur very much in the vein of Walter Benjamin and who speaks of his idea of depicting, without discrimination, the lives of others.

(Michael Omasta, Falter)

Einmal fahren die Filmemacherin und der Kameramann Peter Roehsler im Auto durch die Umgebung Jerusalems und unterhalten sich darüber, was Satan mit der Geschichtsträchtigkeit dieses Ortes anfangen würde – begänne er seine Ausführungen im Jahr 1967 oder doch schon 1948?

(Dominik Kamalzadeh, Der Standard)

At one point the filmmaker and her cameraman, Peter Roehsler, are driving through the surrounding areas of Jerusalem, talking about what Satan could do to place as historically significant is here – and would he begin executing his plans in 1967, or already in 1948?

(Dominik Kamalzadeh, Der Standard)

The foundation of the film is based on the accidental. Learning to endure such a thing – for that this film is a good lesson.

(Bert Rebhandl, Der Standard)

Das Zufällige ist das Grundsätzliche. Das aushalten zu lernen, dafür ist dieser exzellente Film eine gute Schule.

(Bert Rebhandl, Der Standard)

Etliche der Begegnungen wurden im Zuge von Reisen und Filmprojekten der letzten 25 Jahre gemacht. So die Stippvisite beim Autor und Filmemacher Georg Stefan Troller in Paris, der das Leben eines Flaneurs ganz im Sinne Benjamins führt und von seiner Idee erzählt, wahllos Menschen zu porträtieren.

(Michael Omasta, Falter)

A number of the encounters occurred in the course of travels and film projects of the past 25 years. Such as the visit to the author and filmmaker Georg Stefan Troller in Paris, who lives the life of a flaneur very much in the vein of Walter Benjamin and who speaks of his idea of depicting, without discrimination, the lives of others.

(Michael Omasta, Falter)

Einmal fahren die Filmemacherin und der Kameramann Peter Roehsler im Auto durch die Umgebung Jerusalems und unterhalten sich darüber, was Satan mit der Geschichtsträchtigkeit dieses Ortes anfangen würde – begänne er seine Ausführungen im Jahr 1967 oder doch schon 1948?

(Dominik Kamalzadeh, Der Standard)

At one point the filmmaker and her cameraman, Peter Roehsler, are driving through the surrounding areas of Jerusalem, talking about what Satan could do to place as historically significant is here – and would he begin executing his plans in 1967, or already in 1948?

(Dominik Kamalzadeh, Der Standard)

[[en]]GUEST COMMENTARY[[de]]GASTKOMMENTARE

Hélène Cixous

Ich weiß nichts von der Vergangenheit und der Zukunft Elfriedes, der Poetin, noch von Good Luck, dem Fußballchampion, sie sagen nur ein paar Worte, so lebendig, so mit Verlangen angefüllt, dass mir ist, als hätte ich sie schon immer gekannt. So ist das Leben: ein paar kurze Augenblicke JA zur Fügung, und dann geht man ein in die Textrolle der Menschheit. Allerretourhinundzurück. Action!

Ein einziges Wesen wird ein bisschen länger das Wort behalten haben als all die Passanten, der Mann mit der schwarzen Brille, der exilbedingt an eine Straßenkreuzung von Czernowitz geworfen wurde und bewegungslos an dem Ort verharrte, dem er zugefallen war, daselbst lehrend 43 Jahre lang, ohne je die schwarzen Brillen abzunehmen, hinter denen seine Augen unentschlüsselbar bleiben. Man kann ihn nicht lesen! Das ist der Mann, der nicht davonläuft, der wach hält und weitergibt. Eine Art jüdischer Teiresias, der die Schranken der Welt gesehen hat und nicht versucht, sich zu befreien. Für ihn gibt es kein Anderswo. Die Ausgangstür, wenn da eine wäre, führte in ein anderes Eingeschlossensein.

Hélène Cixous

I know nothing about the poet Elfriede’s past or future, nor anything about Good Luck, the football champion, they only say a few words, so alive, so full of yearning, it’s as if I’d known them forever. Such is life: a few brief moments of YES to destiny, and then you fold back into the scroll of humanity. Allreturnroundtrip. Action!


One character will have his say for a bit longer than all the other passersby: the man with the dark glasses exiled and flung onto a street corner in Chernivtsi, remaining motionless on that spot, teaching there for 43 years without ever removing his dark glasses, behind which his eyes remained indecipherable. You can’t read him! This is the man who doesn’t run away, who remains alert and passes on what he sees. A kind of Jewish Teiresias, who has seen the barriers of the world and doesn’t attempt an escape. There is no ‘elsewhere’ for him. The exit, if there were one, would only lead into another entrapment. 

Those Who Go Those Who Stay

Team

©
Ruth Beckermann
[[en]]Book, Direction and Camera[[de]]Buch, Regie und Kamera
©
Maria Kracikova
Johannes Hammel
[[en]]Camera[[de]]Kamera
©
Peter Roehsler
[[en]]Camera[[de]]Kamera
©
Dieter Pichler
Montage

Buch und Regie Ruth Beckermann Kamera Johannes Hammel, Peter Roehsler, Ruth Beckermann Ton Atanas Tcholakov, Christina Kaindl-Hönig Montage Ruth Beckermann, Dieter Pichler Tongestaltung Gerhard Daurer Musik Eleni Karaindrou Mischung Bernhard Maisch Dramaturgische Beratung Gertraud Luschützky Grading Kurt Hennrich Grafik Oliver Neumann Untertitel Libertad Hackl Postproduktionskoordination Marie Tappero Produktion Ruth Beckermann

Book and direction Ruth Beckermann Camera Johannes Hammel, Peter Roehsler, Ruth Beckermann Sound Atanas Tcholakov, Christina Kaindl-Hönig Montage Ruth Beckermann, Dieter Pichler Sound editing Gerhard Daurer Music Eleni Karaindrou Mixing Bernhard Maisch Dramaturgical Consulting Gertraud Luschützky Grading Kurt Hennrich Graphic Design Oliver Neumann Subtitles Libertad Hackl Post production coordination Marie Tappero Production Ruth Beckermann

[[en]]Prizes & Festivals[[de]]Preise & Festivals

Viennale

Wien 2013

Diagonale

Graz 2014 / Bester Dokumentarfilm

Visions du réel

Nyon 2013

FIDMarseille

Marseille 2013

Viennale

Vienna 2013

Diagonale

Graz 2014 / Best Documentary

Visions du réel

Nyon 2013

FIDMarseille

Marseille 2013

[[en]]FROM THE DIRECTOR[[de]]VON DER REGISSEURIN

Ruth Beckermann

Das Filmemachen selbst ist ein Thema des Films. Es ist weniger ein Irren als vielmehr ein Flanieren im Labyrinth. Manchmal ist es ein Irren, ein Suchen nach Fragen mehr noch als nach Antworten. Eine Suche nach den wichtigen Fragen.

Es beginnt mit Georg Stefan Troller, der über seine Art des Dokumentarfilmmachens spricht bzw. darüber, was er nicht gemacht hat. Es geht ums Filmemachen, Schauen, Erzählen, wobei dem, was am Weg oder um die Ecke liegt, ebenso meine Aufmerksamkeit gilt wie dem Ziel, auf dessen Suche ich mich begeben habe.

Ich mag eng gesteckte Themenfilme nicht besonders, bei denen versucht wird, ein Thema mit Information abzudecken. Das sind für mich journalistische Herangehensweisen, die für den Moment richtig sind, wie ein Zeitungsartikel, der zwei Jahre später, wenn sich die Meinungen zu einem Thema weiterentwickelt haben, auch wieder hinfällig ist. Mir geht es um Fragen, die bleiben, die immer aktuell sind. Es geht um die Bewegung nicht nur der Augen, sondern auch die freiwilligen und unfreiwilligen Bewegungen der Menschen.

Mein Film ist der Versuch, durch zeitliche und geografische Sprünge Denkschienen aufzubrechen und üblicherweise getrennt behandelte Themen miteinander zu verschränken: Fluchtbewegungen weg von Europa und hinein nach Europa. Private Erinnerungen und politische Brisanz. Schöne Bilder und Ratlosigkeit darüber, was trotz aller Bilder und Töne verschwiegen wird.

Filmmaking itself is one of the themes of the film. It’s less a matter of being lost and much more the case of sauntering through the labyrinth. Maybe it is more a search for questions than answers. It’s a search for the important questions. It begins with Georg Stefan Troller talking about his way of making documentary films, or rather what he hasn’t done. It’s about filmmaking, about looking, and storytelling, where also that which lies along the way or around the corner is just as much a part of my focus as the goal I’m striving towards. 

I don’t like tightly packed theme films that attempt to cover a theme purely with information. That’s more of a journalistic approach, which might be right for the moment but could well be irrelevant in a couple of years. I’m more interested in questions that are always relevant. It’s about moving the eyes, but it’s also about the voluntary and involuntary movement of people. 

My film is the attempt to break up trains of thought via temporal and geographical leaps across themes that are generally treated as distinct from one another: escape routes away from and towards Europe, private memories and political upheaval, beautiful images and the perplexity over what remains hidden, despite all the images and sounds. 

Ruth Beckermann

[[en]]MORE FILMS[[de]]MEHR FILME

[[en]][[de]]Weitere Passagen-Filme